T-7, der grosse Tag naht

equipmentZugegeben, es ist weder die Besteigung des Kilimanjaro noch eine Expedition in die Antarktis. Aber die Freude ist riesig. Der Rucksack ist seit Tagen gepackt. Gewicht: 11kg. Tolle Leistung in Anbetracht dessen, was alles mitkommt: Zelt, Schlafsack, Matte, Gaskocher und Kochset, Essen für 5 Tage, Ersatzkleidung, Regenbekleidung, Handtuch, Hygieneartikel, Kartenmaterial, Trinkflasche, Apotheke, ein Stativ und ganz viel Kleinkram, der sicherlich gebraucht wird 😛

 

Rucksack
Das Solarpanel hätte ich fast vergessen zu erwähnen. Raus ins Grüne geht Heute ja nur noch online. Und dazu braucht man Strom, damit das Handy immer schön geladen ist.

 

Die Via Sett – Bald ist es soweit

septimer

Die Via Sett – den Römern, Pilgern und Händlern auf der Spur, vom 15. bis 20. Juli 2016

Er galt als einer der wichtigsten Alpenübergänge in der Römerzeit und im Mittelalter – der Septimerpass. Kaiser, Könige, Heere und Händler überquerten die Alpen via Septimer aus dem Bodenseeraum nach Chur, Chiavenna und Rom. Funde von römischen Schleuderbleien weisen auf den Aufenthalt römischer Soldaten am Septimer beim Alpenfeldzug 15 v. Chr. hin.
Über den Pass – im Hochmittelalter neben dem «Grossen St.Bernhard» und dem «Brenner» die wichtigste alpenquerende Transitverbindung – zogen Händler und Heere, Könige und Kaiser.
Das Hospiz und die Kapelle St. Peter auf der Passhöhe wurden um das Jahr 1000 durch den Bischof erbaut. Nach 1542 liessen die Bergeller wenig südlich davon die Tgesa (Chesa) da Sett bauen. Ein in früheren Zeiten anstrengender Alpenübergang kann heute als erlebnisreiche Weitwanderpauschale gebucht werden. Geniessen Sie eine kulturelle Wanderreise in die Vergangenheit und Gegenwart und erleben Sie die Naturvielfalt des Parc Ela, dem grössten Naturpark der Schweiz.

Text von http://www.viasett.ch/